Kamineinsätze – individuell und vielseitig einsetzbar

Kamineinsatz Spartherm Varia-2L-80h

Damals: offener Kamin

Es gab Zeiten, da waren die Kamine in Wohnungen und Häusern offen – heute undenkbar. Die Gefahr, die von einem offenen Feuer ausgeht, ist viel zu groß. Außerdem schaden der Ausstoß der  giftigen Verbrennungsgase und der starke Verbrauch des Sauerstoffs im Raum der Gesundheit und sind daher verboten.

Vor mehr als 800 Jahren ging das nicht anders: der Kamin war oft die einzige Heizung im Haus und man traf sich, um sich gemeinsam an der Feuerstelle zu wärmen, oftmals wurde hier auch gekocht.

Heute weiß man, dass die Wärme eines offenen Kamins einzig von der Strahlungswärme des Feuers selbst ausging. Zusätzlich wurde während des Heizvorgangs der Brennraum, wenn auch langsam, erhitzt. So konnte noch etwas mehr Wärme in den Raum gelangen. Später half man sich sogar mit Konstruktionen, die zusätzlich Raumluft hinter den Brennraum oder durch den Rauchsammler (hier wurden die aufsteigenden Rauchgase gesammelt und weitgehend nach draußen geführt) leiteten, und konnte so auch die Wärmeabgabe durch Konvektion ermöglichen.

So gemütlich, wie wir ein Kaminfeuer in der Gegenwart empfinden, war das Heizen mit einem Kamin damals also sicher nicht.


Moderne Kamineinsätze wie der Prestige II von
Haas+Sohn bieten einen riesigen Gestaltungs-
spielraum bei gleichzeitig höchster Sicherheit

Heute: Kamineinsatz

Heute wird der Brennraum des Kamins durch eine Scheibe vom Raum getrennt. Offene Kamine sind nur noch selten und werden häufig nur da zu finden sein, wo genügend Sauerstoff vorhanden ist und die Rauchgase mit Hilfe moderner Technik ausreichend abziehen können.

In Wohnhäusern mit normal geschnittenen Zimmern empfiehlt sich der Kamin mit Sichtscheibe. Das ist zum einen wesentlich gesünder, da keine Rauchgase nach außen gelangen können, und zum anderen ist die Energieausbeute so viel größer und der Sauerstoffgehalt der Luft geht nicht wesentlich verloren.

Auf das romantische Flair einer solchen Feuerstelle muss man auf keinen Fall verzichten. Die perfekte Lösung bieten Kamineinsätze und „-Kassetten“. Diese Kaminöfen zeichnen sich vor allem durch ihre große Sichtscheibe aus, welche einen klaren Blick auf die lodernden Flammen bietet. Weitere wesentliche Vorteile bestehen darin, dass man sie sowohl in bestehende, offene Kamine integrieren als auch in neue Gebäude einsetzen und individuell verkleiden kann. Die Sichtscheibe der Kamineinsätze bietet Schutz und gibt die Strahlungswärme des Feuers optimal in den Raum ab.

Bei der Verkleidung sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Dennoch muss man sich unbedingt an die gültigen Brandschutzvorschriften halten sowie notwendige Abstände zu brennbaren Materialien zwingend beachten. Welche Abstände wichtig sind, erfahren Sie auch bei uns im Technikratgeber.

Hersteller

Kamineinsatz Inserto 60 Ventilato von La Nordica
Ein Beispiel für einen La Nordica – Kamineinsatz
ist der Inserto 60 Ventilatio mit 7 kW

Wichtige Hersteller solcher Kamineinsätze sind La Nordica, Spartherm, Edilkamin sowie natürlich Schmitzker. Diese Hersteller setzen besonderes Augenmerk auf moderne Optik und praktische Handhabung. Die verschiedenen Ausführungen in Größe, Form und Leistung lassen keine Wünsche offen und garantieren, dass sich der Einsatz bestens einfügt – egal ob uralter Kamin oder stylische Verkleidung.

Verkleidung

Die individuelle Verkleidung eines Kamineinsatzes kann zusätzlich noch mit sogenannten Lüftungsgittern versehen werden. Diese bewirken, dass die Luft um den Kamineinsatz gut zirkulieren kann. Hier macht man sich wiederum das Konvektionsprinzip zu nutze, ähnlich wie das bereits bei den ersten offenen Kaminen gemacht wurde. Frischluft aus dem Raum wird über Lüftungsgitter in den Bereich um den Kamin geleitet und wird Teil der Verbrennung. Warme Luft, die dabei entsteht, steigt nach oben und kann über weitere Lüftungsgitter im oberen Bereich der Verkleidung an den Raum abgegeben werden.

Viele Kamineinsätze sind heute auch mit einem Anschluss für externe Zuluft versehen. D. h. der Kamin ist dann in der Lage, sich frische Luft von draußen zu holen und für die Verbrennung zu nutzen.

Lüftungsgitter Einbaubeispiel für Kamineinsätze
Lüftungsgitter sorgen in der Verkleidung eines Kamineinsatzes für eine ungehinderte Luftzirkulation

Fertige Bausätze machen den Einbau eines Kamineinsatzes recht einfach. Der Preis für diese Modulsysteme ist zwar etwas höher, die Qualität kann sich am Ende aber sehen lassen und diese Art des Kaminbaus ist durchaus bequem für den Häuslebauer. Rokossa Energy ist ein Anbieter solcher fertiger Systeme. Diese Bausätze sind hochwertig und bis ins kleinste Detail durchdacht. Natürlich wird die Gestaltung der Verkleidung dem Kunden überlassen.

Wasserführende Kamineinsätze

Wenn Sie möchten, ist der Kamineinsatz nicht nur Raumheizer, sondern kann auch helfen, das gesamte Haus mit Heizungswärme und Brauchwasser zu versorgen.

Die wasserführenden Kamineinsätze funktionieren genauso wie die wasserlose Variante. Das Prinzip der Verkleidung ist dasselbe. Es ist jedoch wichtig, dass man sich vor der Anschaffung und dem oft aufwändigen Einbau sicher ist, in welcher Dimension der Kamineinsatz in die Planung des Raumes, in dem er eingebaut werden soll und des zu beheizenden Hauses einfließen soll.

In unserem Technikratgeber geben wir einige Tipps zum Thema wasserführende Kamine und wichtigen Anschlusskomponenten für die Heizungsanlage.

Seite teilen:


Kommentare

Derzeit sind keine Kommentare vorhanden, schreiben Sie den Ersten.

Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben. Zurück