Die vielfältige Welt der BBQ-Rubs

Zu einem deftigen Grillgenuss gehört nicht nur eine ordentliche Portion Fleisch, sondern auch die richtige Grillwürze. Neben den klassischen Marinaden haben auch bei uns in Deutschland längst schon die aromatischen BBQ-Rubs aus den USA Einzug gehalten. Was es genau mit den pikanten Trockenmarinaden auf sich hat, wie sie angewendet werden und welche Rubs es gibt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Ankerkraut Gewürze - die vielfältige Welt der BBQ-Rubs
Plett Grill Grillspieße mit BBQ-Rubs
Der BBQ-Rub verleiht Ihrem Grillgut einen leckeren Ge-
schmack sowie eine schöne Kruste, während der Fleisch-
saft im Inneren erhalten bleibt

Was sind Rubs?

Als Rub (engl. to rub = einreiben, einmassieren) werden Gewürzmischungen zum Grillen bezeichnet, mit denen vor allem der Geschmack von Fleisch verfeinert wird. Diese Trockenmarinaden, auch „dry rub“ genannt, werden vor dem Garen ins Grillfleisch eingerieben, dienen aber auch zum Anrühren von flüssigen Marinaden.

Dazu vermengen Sie die Gewürze mit Öl, Senf oder Honig. Zu den Grundbestandteilen eines trockenen Rubs gehören eine neutrale Basis wie beispielsweise Paprika, Salz, Zucker, Gewürze und Kräuter.

Der Einsatz von Salz und Zucker in BBQ-Rubs spaltet jedoch seit jeher die Grillwelt: Während das eine Lager diese beiden Zutaten ablehnt, da Salz dem Fleisch Flüssigkeit entzieht und Zucker dazu neigt beim Erhitzen schnell zu verbrennen, sind sie dennoch Bestandteil fast jeden Rubs. Beide Komponenten sind wesentliche Geschmacksträger und noch dazu sorgt das Karamellisieren des Zuckers für eine leckere Kruste.

Rubs, Marinaden und Mops – worin liegt der Unterschied?

Sie können den Geschmack Ihres Grillfleisches durch Rubs, BBQ Marinaden und Mops verfeinern. Rubs sind Trockenmarinaden, mit denen das Grillgut vor dem Grillen eingerieben wird. Im Gegensatz dazu gibt es noch die flüssigen BBQ Marinaden, in denen das Fleisch mehrere Stunden vor dem Grillen eingelegt wird. Auch die trockenen Rubs sollten einige Stunden vorher, besser noch über Nacht, ins Fleisch einziehen können. Ganz anders verhält es sich mit den sogenannten Mops, also dünnen Saucen bzw. Glasuren, die zum Aromatisieren während des Grillens mit einem Pinsel auf das Grillgut gestrichen werden. Vorzugsweise werden große Fleischstücke beim typisch amerikanischen BBQ „gemoppt“, um diese vor dem Austrocknen zu schützen.

Rubs werden verwendet, weil sie einen besonderen Geschmack verleihen und beim Grillen eine leckere Kruste bilden, wodurch das Fleisch im Inneren zart und saftig bleibt. Dabei sind die BBQ-Rubs für alle Grillarten, ganz egal, ob Holzkohle-, Gas-, Elektro- oder Pelletgrill geeignet. Auch im BBQ Smoker und sogar im Backofen können die Trockenmarinaden verwendet werden. Neben dem Einsatz für Grillfleisch, geben die Rubs auch Beilagen und vielen anderen Speisen, wie beispielsweise Gemüse- und Kartoffelgerichten die nötige Würze. Oder Sie peppen einen neutralen Quark mit einem Rub zu einem würzigen Dip auf.

Rub-Set von Ankerkraut Rub-Baukasten groß erhältlich im Grill-Shop von kamdi24
Anstatt fertige Rubs zu kaufen, können Sie auch eigene
Trockenmarinaden herstellen – hierzu bildet zum Beispiel
der große Rub-Baukasten von Ankerkraut aus dem
Grill-Shop von kamdi24 eine gute Grundlage

BBQ-Rubs richtig nutzen

Die Verwendung von Rubs zum Grillen ist denkbar einfach. Beachten Sie lediglich, dass der Geschmack auf dem Fleisch nie so intensiv ist, wie beim Probieren der Gewürzmischungen. Die Trockenmarinade sollte daher großzügig auf das rohe Fleisch aufgetragen werden. Achten Sie darauf, die Rubs gleichmäßig einzumassieren und nicht zu fest zu drücken, da die Würze sonst nur an Ihren Händen kleben bleibt. Am besten nutzen Sie Einweghandschuhe zum Einreiben, damit der Rub gut am Fleisch haftet.

Anschließend verpacken Sie das Grillgut luftdicht in einem wiederverschließbaren Plastikbeutel oder legen es in eine Frischhaltedose, damit die Rubs richtig einziehen können. Die Einwirkzeit sollte mehrere Stunden betragen, am besten jedoch über Nacht erfolgen. Ein noch besseres Ergebnis erzielen Sie, wenn Sie das Fleisch vakuumieren. Fisch und Meeresfrüchte wie Shrimps sollten nur etwa eine Stunde ruhen gelassen werden. Neben Fleisch und Fisch können auf diese Art auch Tofu und Gemüse mariniert werden.

Sollten Sie Rubs selber machen, dann eignen sich für kleinere Fleischstücke eher fein geriebene Gewürze, da diese schneller ins Fleisch einziehen. Große Fleischstücke können auch mit groben Zutaten „gerubbt“ werden. Diese geben den Geschmack länger ab und dringen tiefer ins Fleisch ein. Grundsätzlich empfiehlt sich die Herstellung eigener Rubs aber nur, wenn Sie wirklich viel Grillen und einen hohen Verbrauch haben. Bei uns finden Sie verschiedene Sets wie den Rub-Baukasten (groß) von Ankerkraut, um eigene Kreationen zu entwickeln. Sie werden aber garantiert auch bei den zahlreichen fertigen Rubs der bekannten Gewürzhersteller fündig, die bereits leckere Mischungen in den verschiedensten Geschmacksrichtungen erprobt haben.

Der beste BBQ-Rub

Axtschlag Smoked BBQ-Rub Magic Dust aus dem Grill-Shop von kamdi24
Der Rub „Magic Dust“ gehört zu den beliebtesten und be-
kanntesten Gewürzmischungen – der Smoked BBQ Rub von
Axtschlag ergänzt die Zutaten um eine feine Räuchernote

Der Vielfalt an unterschiedlichen Rubs sind keine Grenzen gesetzt, denn die Kombinationen aus Kräutern und Gewürzen sind nahezu unendlich. In unserem Shop finden Sie Rubs und Marinaden aus der Hamburger Gewürzmanufaktur Ankerkraut, von Don Marco´s Barbecue sowie Axtschlag, einem deutschen Unternehmen, welches auf Holzprodukte zum Aromatisieren von Grillgut spezialisiert ist. Dabei ist garantiert für jeden Geschmack etwas dabei: Von mild über feurig-scharf bis hin zu exotischen Mischungen bieten wir Ihnen eine riesige Auswahl an schmackhaften Rubs. Entdecken Sie auch die Smoked BBQ Rubs von Axtschlag, die Ihrem Grillgut eine intensive Rauchnote verleihen. Und wer noch nach der passenden „Würze“ für einen Nachtisch vom Rost sucht, bekommt die beste Unterstützung mit dem lieblichen Rub „Fruit & Dessert“ von Ankerkraut für gegrilltes Obst wie Ananas oder Banane.

Als unbestritten beliebteste Gewürzmischung zählt der Rub „Magic Dust“, der im Original aus den USA stammt, dem Mutterland des klassischen Barbecues. Auch in Deutschland zählt „Magic Dust“ zu den bekanntesten Rubs unter Hobbybrutzlern und Profigrillern. Diese Universal-Gewürzmischung hat einen leicht scharfen Geschmack und eignet sich für alle Fleischsorten. Ursprünglich wurde sie von Mike Mills, einer amerikanischen BBQ-Legende, vor allem zum Würzen von Barbecue-Klassikern wie Spare Ribs und Pulled Pork entwickelt.

Seite teilen:


Kommentare

Derzeit sind keine Kommentare vorhanden, schreiben Sie den Ersten.

Einen Kommentar schreiben

Name:
Kommentar:
 


 


Zurück