Unsere Produkte

RSS Feed Ölöfen als kostengünstige und umweltfreundliche Alternative


Ölofen? Das hört sich im ersten Moment recht altmodisch an, und natürlich ist die Verwendung dieser in den letzten Jahrzehnten deutlich zurückgegangen. Heute sind es doch hauptsächlich moderne Heizungsanlagen oder Pelletöfen, die in deutschen Haushalten ihren Platz finden. Dennoch ist in bestimmten Fällen der Ölofen noch immer eine beliebte Wärmequelle.
 

Welche Vorteile gibt es?

Ölöfen werden, wie der Name schon verrät, mit Heizöl betrieben. Das ist der wesentliche Unterschied und ein Vorteil gegenüber herkömmlichen Kaminöfen. Wenn der Tank einmal aufgefüllt wurde, können Sie damit ein paar Tage heizen. Ständiges Heranschaffen und Nachlegen von Brennstoff hat somit ein Ende.

Ölofen Naxos von Haas+SohnDiese Geräte sind vor allem für Räume geeignet, die nicht über eine eigene Heizmöglichkeit verfügen oder eher selten genutzt werden. Die Erwärmung der Raumluft wird im Wesentlichen durch Konvektionswärme erzielt, so können selbst längere Zeit ungeheizte Räume rasch erwärmt werden.

Neben verhältnismäßig geringen Investitionskosten und einem zuverlässigen und leistungsstarken Betrieb überzeugen Ölöfen durch ein ansprechendes Aussehen. Das glauben Sie nicht?  Auch diese Geräte sind mit der Zeit gegangen und heute in vielen verschiedenen Designs erhältlich. Die klassischen Modelle von Haas+Sohn, die in unserem Shop erhältlich sind, haben dabei ebenfalls ihren Reiz und können in jedem Wohnzimmer ein echter Blickfang sein.

Wie funktionieren Ölöfen?

Wenn vorhanden, können Sie Ihren Ofen an die zentrale Ölversorgung anschließen. Viele Modelle besitzen jedoch einen eingebauten Öltank, der ausreicht um 2 - 3 Tage zu heizen. Beim Befüllen des Tanks sollten Sie eine spezielle Einfüllkanne verwenden, damit nichts verschüttet wird. Füllen Sie den Tank nicht randvoll, da sich kaltes Öl beim Erwärmen ausdehnt. Zusätzlich verfügen diese Öfen noch über eine Wanne, um eventuell auslaufenden Brennstoff aufzufangen.

Wenn Sie den Ofen einschalten, läuft das Heizöl durch eine Leitung zur Düse und tropft in die Brennschale. Bei Geräten mit elektrischer Zündung wird diese automatisch aktiviert. Verfügt das Gerät über keine elektrische Zündung, können Sie das Öl im Brenner mithilfe von Wachsstreifen, flüssigem Ofenanzünder oder anderen gestatteten Anzündern entfachen. Danach erfolgt die Regulierung der Temperatur über den Leistungsregler.

Beachten Sie, dass Sie in Ihrem Ofen nur das ausgeschriebene Heizöl verwenden. Verbrennen Sie niemals andere entflammbare Flüssigkeiten, wie Benzin, Altöl oder Lösungsmittel. Wie bei allen Brennstoffen gibt es auch bei der Lagerung von Heizöl einiges zu beachten. Es darf nur in vorgeschriebenen Behältern und in geeigneten Lagerräumen aufbewahrt werden. Die Lagertemperatur sollte dabei nicht unter 0 °C liegen. Lässt sich das nicht vermeiden, kann ein Teil in der Einfüllkanne in einem temperierten Raum zwischengelagert werden, bevor Sie es in den Öltank füllen.

Was speziell bei Ihrem Modell beachtet werden muss, können Sie in der entsprechenden Bedienungsanleitung nachlesen.
 

Wie werden diese Öfen gereinigt?

Was für alle anderen Heizgeräte gilt, gilt selbstverständlich auch für den Ölofen: Mindestens 1x im Jahr sollte er gründlich gereinigt werden, bei Bedarf öfters. Bei jeder Reinigung sollten Sie darauf achten, dass immer einen Feuerlöscher oder ein nicht-brennbares Tuch griffbereit ist. Verhindern Sie außerdem, dass Wasser in die Brennkammer gelangt, da es sonst bei Betrieb zu Verpuffungen kommen kann.

Bevor Sie jetzt mit der Reinigung starten, sollten Sie sicherstellen, dass die Ölzufuhr gestoppt ist. Beginnen Sie mit dem Brennraum. Dieser kann mühelos über die Brennraumtür gesäubert werden. Entnehmen Sie die Brennringe und reinigen Sie diese mit einem Handbesen. Der vorhandene Ruß an den Seitenwänden kann ebenfalls mit einem Besen abgekehrt werden. Benutzen Sie unter keinen Umständen ein Tuch, da sonst die Löcher der Brennwand verschmiert werden. Sollten die Löcher bereits verschmutzt sein, reinigen Sie diese mit einer Drahtbürste oder stechen Sie sämtliche Löcher mit einem spitzen Nagel nach. Nur wenn alle Löcher frei sind, ist ein rußfreier und emissionsarmer Abbrand gesichert. Achten Sie darauf, dass die Löcher niemals vergrößert werden. Die restliche lose Asche kann mit einem Aschesauger entfernt werden. Den Ölzulauf reinigen Sie mit der oftmals integrierten Reinigungskurbel. Ein paar Umdrehungen reichen und der Zulauf ist wieder frei. Das sollten Sie monatlich, am besten vor einer Inbetriebnahme, machen.

Das Sichtfenster und die lackierten Oberflächen reinigen Sie mit einem Tuch, warmen Wasser und Seife. Benutzen Sie kein Scheuermittel, da sonst das Glas und die Metallflächen durch Kratzer beschädigt werden.

Natürlich dürfen die Ofenrohre nicht vergessen werden. Wie das funktioniert und was Sie sonst noch bei der Reinigung beachten sollten, können Sie in unserem Blogbeitrag „Endlich Sommer – Zeit für die Reinigung Ihres Kaminofens“ nachlesen.

Achten Sie stets darauf, dass der Ofen beim Reinigungsvorgang vollständig erkaltet ist!

Seite teilen:



Noch keine Kommentare vorhanden.
Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben.
SICHER EINKAUFEN
Produkte und Onlinebestellungen wurden bei kamdi24.de mit 4.74 von 5.00 Sternen über trustedshops.de bewertet (aus insgesamt 900 Bewertungen).
ZAHLUNG
 
kamdi24 verwendet Google AdWords Conversion-Tracking und Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Datenschutzerklärung zu. Die an Google übermittelten Informationen enthalten keine personenbezogenen Daten. Ich stimme zu.